Werkstatt für die Beratung von Migrantinnen und Migranten in der Sozialen Arbeit

Wenn Herr Müller Frau Obradovic berät…

Werkstatt für die Beratung von Migrantinnen und Migranten in der Sozialen Arbeit

An dieser Weiterbildungsveranstaltung werden Fachpersonen aus dem Sozialbereich in einem ersten Teil mittels Referaten für die Thematik sensibilisieren. Im zweiten Teil gibt es in interaktiven Einzel- und Gruppenarbeiten Inputs für die praktische Umsetzung des Gelernten im Berufsalltag.
Die Teilnehmenden werden ermutigt, die erhaltenen Inputs als Multiplikator/innen in ihre Teams zurückzutragen.

Mittwoch, 31. Januar 2018, 13:30-17:30 Uhr
Ateliers Bollwerkstatt, Bollwerk 35, 3011 Bernrgdorf
In Zusammenarbeit mit der Informationsstelle für Ausländerinnnen- und Ausländerfragen isa und der Berner Gesundheit

zur Ausschreibung
zum Anmeldeformular

Ausgangslage

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland mit einem hohen ausländischen Bevölkerungsanteil. Dies ist ein Faktum, dem nahezu alle zustimmen. Die Gruppe der Migrant_innen stellt eine Minderheit dar, die auf unterschiedlichen Ebenen benachteiligt wird. Dies führt dazu, dass Klient_innen mit Migrationshintergrund in der Sozialen Arbeit – sei es in Sozialdiensten, im Gesundheitsbereich oder in der Schule – überrepräsentiert sind.

Die Soziale Arbeit ist deshalb in ihrem Tätigkeitsfeld direkt und indirekt mit migrationspezifischen Fragestellungen konfrontiert. Sie thematisiert die Ursachen der Probleme der Migrant_innen und setzt sich für ihre gerechte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ein.

Die Problemdefinition ist dabei zentral, da erst auf ihr basierend adäquate Lösungsstrategien entwickelt werden können. Individuelle Problemlagen können nun eindimensional als kulturell bedingt betrachtet werden – dies kommt in der aktuellen öffentlichen Debatte häufig vor. Das aber birgt die Gefahr, dass die strukturelle Dimension sowie andere Dimensionen eines Klienten, einer Klientin, aus dem Blick verschwinden, und eine herausfordernde Problemlage ausschliesslich mit der Kulturdifferenz erklärt wird. Diese Verengung des Blicks kann dazu führen, dass in der Beratung zu wenig nachhaltige gemeinsame Lösungsstrategien erarbeitet werden.

Dies kann noch verstärkt werden, wenn die Auseinandersetzung mit sowie die Entwicklung von transkulturellen Kompetenzen innerhalb einer Institution ausschliesslich als individuelle Aufgabe betrachtet wird. Damit transkulturelle Kompetenz sich innerhalb einer beratenden Institution der Sozialen Arbeit festsetzt und bei den Beratenden individuell gefördert werden kann, muss dieses Thema auch als Leitungsaufgabe im Rahmen der Organisationsentwicklung betrachtet werden.

Aufbau der Veranstaltung

An dieser Weiterbildungsveranstaltung werden Fachpersonen aus dem Sozialbereich in einem ersten Teil mittels Referaten für die Thematik sensibilisiert. Im zweiten Teil der Veranstaltung erhalten sie in interaktiven Einzel- und Gruppenarbeiten Inputs für die praktische Umsetzung des Gelernten in ihrem Berufsalltag.

Die Weiterbildungsveranstaltung wird als eine Anstossveranstaltung konzipiert. Die Teilnehmenden werden ermutigt, die erhaltenen Inputs als Multiplikator/innen in ihre Teams zurückzutragen. So können – wo dies als hilfreich erachtet wird – individuell zugeschnittene, teaminterne Weiterbildungen zur Thematik angeboten werden.

Angesprochen…

… sind Fachpersonen aus dem Sozialbereich – es kann sich dabei um Mitarbeitende bei Sozialdiensten, um Schulsozialarbeitende oder um Mitarbeiter_innen bei Fach-, Präventions- und Beratungsstellen handeln.

zur Ausschreibung
zum Anmeldeformular

Kommentar hinterlassen