Unsere Stimmen

Partizipation von Geflüchteten in der öffentlichen Diskussion


Informationen über den Corona-Virus für Geflüchtete:

Youtube-Videos auf Dari, Tigrinya und Arabisch: https://www.youtube.com/channel/UCPIOw01465CzBfjMbuYN4UQ

Bundesamt für Gesundheit BAG: Informationen auf verschiedene Sprachen: https://bag-coronavirus.ch/downloads/

Bundesamt für Gesundheit BAG: Informationen zu der AKTUELLSTEN Situation in der Schweiz, https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/situation-schweiz-und-international.html

Bundesamt für Gesundheit BAG: Informationen in Leichter Sprache: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/leichte-sprache.html

Für Essen:

Take-Away beim Hope House, Ankerstrasse 31, jeden Mittag 12:00 – 13:00 Uhr, (Montag – Freitag), https://www.zenti.ch/angebote/dienst-am-nächsten/take-away-beim-hope-house/


Neuigkeiten

Unsere nächste Veranstaltung zum Thema Schule/Bildung wird voraussichtlich im Mai 2020 stattfinden.

Am Montag, 10. Februar 2020 führten wir das Hearing „Abgewiesene Asylsuchende im Kanton Zürich“ durch. Es war ein erfolgreicher, spannender und intensiver Anlass. Hier geht’s zum Bericht.

„Unsere Stimmen“ in den Medien:


Das Projekt „Unsere Stimmen“

„Unsere Stimmen“ ist als Partizipationsprojekt von NCBI Schweiz ein Zusammenschluss von rund 35 Geflüchteten. Die Geflüchteten haben im Jahr 2019 vier für sie wichtige Themen ausgewählt, sich dazu weitergebildet, sich mit Fachpersonen getroffen und Empfehlungen dazu erarbeitet. Damit bringen sie ihre Stimme in die Diskussion ein, um die Integration zu fördern. Diese Empfehlungen werden weiterentwickelt und im Rahmen von verschiedenen Anlässen sowie an selbst organisierten Hearings an die Öffentlichkeit und zu Entscheidungstragenden gebracht.

Die teilnehmenden Geflüchteten wohnen hauptsächlich im Kanton Zürich und stammen aus den drei aktuell wichtigsten Fluchtländern für die Schweiz: Syrien, Eritrea und Afghanistan. Die vier ausgewählten Themen sind Schule/Bildung, Arbeitsintegration, Sozialhilfe und abgewiesene Asylsuchende. 2020 startet ein zusätzliches Projekt für junge Geflüchtete unter dem Namen „Junge Stimmen“, das in verschiedenen deutschsprachigen Kantonen durchgeführt wird.

Dank der Unterstützung von den Fachstellen Integration des Kantons und der Stadt Zürich konnte das Pilotprojekt 2019 starten. Mit Unterstützung der Eidgenössischen Migrationskommission EKM (Program Citoyenneté) und der Fachstelle für Rassismusbekämpfung ist es möglich, das Projekt auch in anderen Regionen zu lancieren.

Hintergrund

Migrierte im Allgemeinen und insbesondere Geflüchtete nehmen wenig am gesellschaftlichen Diskurs teil, auch wenn sie besonders stark als Objekt (und selten als Subjekt) darin präsent sind. Es wird über sie (und nur sehr selten mit ihnen) diskutiert und entschieden. Die NCBI-Brückenbauer*innen haben beratend und begleitend viele Landsleute im Umgang mit Behörden, Schulen, Vermietenden u.a. unterstützt. Sie haben mehr als tausend Landsleute in Kursen über das Leben in der Schweiz informiert und ihre Geschichten und Integrationserlebnisse gehört. Sie wissen viel darüber, wo der Schuh drückt und welche Missverständnisse und Missstände die Integration behindern.

Es ist Zeit, diesen Erfahrungsschatz in Empfehlungen, Hearings, weiteren Anlässen und im Dialog zu nutzen. Lokal werden engagierte Geflüchtete angesprochen, weitergebildet und vorbereitet, um konstruktiv und öffentlichkeitswirksam ihre Stimmen zu erheben und zu sensibilisieren. Deshalb hat NCBI Schweiz 2019 das neue Projekt „Unsere Stimmen“ lanciert.

In den Jahren 2019-22 wird das Projekt NCBI in Kooperation in ausgewählten Kantonen weitere regionale Weiterbildungs- und Planungstage durchführen; diese dienen dazu, dass die lokal engagierten Geflüchteten ihre Empfehlungen zu den von ihnen ausgewählten Themen formulieren können.

Hearings

Das erste Hearing zum Thema „Arbeitsintegration für Geflüchtete“ fand am Donnerstag, 12.12.2019 statt. Das zweite Hearing zum Thema „Abgewiesene Asylsuchende“ fand am Montag, 10.02.2020 statt. Die zwei weiteren Hearings werden ab Mai 2020 durchgeführt.

   

Diese Veranstaltung wird als thematische Netzwerk- und Dialogveranstaltung mit kommunalen und kantonalen Stellen sowie anderen für sie wichtigen Instanzen (Asylbetreuung, Arbeitsintegrationsprojekten usw.) verstanden. Die Empfehlungen können von den Geflüchteten auch an Tagungen, thematischen Runden Tischen, etc. eingebracht werden. Angestrebt wird, dass die konstruktiven und kompetenten Empfehlungen der Direktbetroffenen stärker in die Diskussion eingehen und ihre Stimmen zunehmend gehört werden.

Interessierte Geflüchtete, Betreuende, Entscheidungstragende und Engagierte sind an die Hearings eingeladen und können sich bei office@ncbi.ch melden. Geflüchtete werden konkrete Empfehlungen zur Verbesserung der Integration präsentieren und diese anhand von ihren eigenen positiven und negativen Erfahrungen untermauern.

Empfehlungen

Es ist unsere Hoffnung, dass viele Engagierte, Betroffene und Entscheidungstragende dann einen Teil dieser Empfehlungen in ihren Tätigkeiten weitertragen können. Der Schwerpunkt der ersten Hearings liegt auf der Integration im Kanton Zürich. Vorgesehen sind Hearings zu den oben genannten Themen.

Gerne nehmen wir auch Ihre Vorschläge entgegen, wer sonst für die Hearings eingeladen werden soll oder an welchen Anlässen „Unsere Stimmen“ präsentieren könnte oder sonst wie wir mit unserem Projekt im Kanton Zürich und sonst in der Deutschschweiz weiter fortfahren können. Die Kontaktdaten finden Sie weiter unten.

Bisherige Treffen mit den folgenden Fachpersonen

  • Markus Truniger, ehem. Leiter der Fachstelle Interkulturelle Pädagogik, Volksschulamt, Kanton Zürich
  • Markus Fueter, Betriebsleiter (Arbeitsintegration), Stadt Zürich
  • Nadja Zink, Anwältin, Freiplatzaktion Zürich
  • Moritz Wyder, Geschälftsleiter, map-f, Monitoring- und Anlaufstelle für vorläufig aufgenommenen Personen
  • Andreas Hediger, Geschäftsleiter und Anwalt, Unabhängige Fachstelle für Sozialhilferecht UFS
  • Saule Yerkebayeva, Vorstandsmitglied, Solinetz Zürich
  • Francesco Genova, Co-Präsident, und Chantico Ledesma, Mitglied, Ausländerbeirat Stadt Zürich
  • Sabine Kindle, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Interkulturelle Pädagogik, Kanton Zürich
  • Claudio Bergamin, Regionalleiter Förderverein Cocomo, Kanton Zürich

Präsentationen der Empfehlungen und Partizipation von „Unsere Stimmen“ an Tagungen/Weiterbildungen

  • „Eritreerinnen und Eritreer: Integration oder Instrumentalisierung“, Bern, 6. Juni 2019, mit Vertretung von SEM
  •  „Geflüchtete – Bildung Integration und Emanzipation“, Tagung VPOD und sosf, Bern, 7. September 2019
  • „Von der Schule zum Beruf – Berufsfindung in Zeiten von Migration“, Tagung FHNW, Olten, 26. Oktober 2019
  •  „Asylentscheid negativ! Perspektive Eritrea?“, Anlass Eritreischer Medienbund, Zürich, 28. Oktober 2019
  •  „Unterstützungsmöglichkeiten in der Berufslehre“, Fachaustausch Futuri, Zürich, 18. November 2019
  • Präsentation „Unsere Stimmen“ bei Solinetz, Zürich, 5. Dezember 2019
  • Bericht ZürichWest, 11. Dezember 2019

Weitere sind in Vorbereitung.

Team und Kontakt

Vertretung des Koordinationsteams „Unsere Stimmen“
Samson Kidane, Nejirvan Hussein, Yavar Rassuli, Jinstan Ahmad, Daniel Ocbe, Absera Tewelde, Yordanos Michael

Projektkoordinatorin: Jasmin Beurer, jasmin.beurer@ncbi.ch

Geschäftsleitung: Ron Halbright, ron.halbright@ncbi.ch

Unterstützt durch:

Fachstellen Integration des Kantons und der Stadt Zürich, Eidgenössische Migrationskommission EKM (Programm „Citoyenneté“), Fachstelle Rassismusbekämpfung