doCH möglich – durchkommen ohne CH-Herkunft

Junge Migrant/innen – Vorbilder besuchen ihre Schulklasse!

Für jugendliche MigrantInnen sind die Schule und die Lehrstellensuche sehr wichtig und manchmal schwierig. Zu viele setzen ihre Ausbildungsziele zu tief an, geben auf, verstehen nicht, was für sie doCH möglich ist. Wenn sie demotiviert werden, ist der Misserfolg vorprogrammiert. Ihnen fehlen Vorbilder, jugendliche MigrantInnen, die sich realistische Ziele gesetzt, sich eingesetzt, Hürden überwunden und Erfolg gehabt haben.
Die als Vorbilder ausgebildeten jungen Erwachsenen aus der Türkei, Kosova, Brasilien, Bosnien-Herzegowina, Chile, Italien, Ungarn, Serbien-Montenegro und dem Iran werden in den Schulen oder in Jugendtreffs die Jugendlichen motivieren, weil sie vor kurzer Zeit das gleiche erlebt haben: hundert Bewerbungen und nur Absagen, niemand der an sie glaubt… Diese jungen Menschen sind aus ihrer eigenen Erfahrung heraus motiviert, andere Jugendliche zu motivieren.

Die Vorbilder – einige von ihnen sind noch in Ausbildung, andere haben in der Arbeitswelt bereits Fuss gefasst – berichten zu zweit in Schulklassen und anderen Gruppen von ihren Erfahrungen und arbeiten mit den Jugendlichen an den Erfahrungen der Klasse oder Gruppe.

In diesem Video wird das Projekt von den Berner Jugendlichen vorgestellt:

Das Projekt wird in einem Radiobeitrag genauer vorgestellt.

Radiobeitrag herunterladen


Die folgende Zeitungsartikel zu Begegnungen mit den Vorbildern aus dem „doCH möglich“-Projekt sind erschienen


Kontakt und Informationen

Es bestehen Gruppen von Vorbildern in den Regionen Zürich und Bern.

 

Region Zürich:

Bitte nehmen sie mit Rachel Wittwer Kontakt auf, wenn Sie mehr Informationen erhalten oder eine Präsentation organisieren möchten.

Telefon 044 721 10 50 oder E-Mail rachel.wittwer(at)ncbi.ch

zur Ausschreibung zu diesem Workshop-Modell (210 kB)

 

Wir sind laufend auf der Suche nach Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund, die als Vorbild im Projekt mitwirken möchten.

zur Ausschreibung für neue Vorbilder (424 kB)

 

Region Bern:

Bitte nehmen Sie mit Sule Açar Kontakt auf, wenn Sie mehr Informationen erhalten oder eine Präsentation organisieren möchten.

Telefon 076 463 79 54 oder E-Mail sule.acar(at)ncbi.ch

zur Ausschreibung zu diesem Workshop-Modell (283 kB)

Wir sind laufend auf der Suche nach Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund, die als Vorbild im Projekt mitwirken möchten. Diese Postkarte erklärt das Projekt kurz und informativ. Für weitere Informationen steht Hristina Cherkezova zur Verfügung.

Telefon 077 426 28 91 oder E-Mail hristina.cherkezova(at)ncbi.ch

zur Ausschreibung und Anmeldung

 

Schulen gesucht:

Ausserdem suchen wir die Zusammenarbeit mit ganzen Schulen, die sich für Fairness für jugendliche MigrantInnen einsetzen wollen.

zum Begleitbrief für Schulen (244 kB)

 

Facebook:

zur Facebook-Seite


Allgemeine Informationen

Allgemeine und detaillierte Informationen zu den verschiedenen Bausteinen des Programms „Fairness für jugendliche MigrantInnen bei der Schulselektion und auf der Lehrstellensuche“ finden Sie auf der Programm-Seite.

zur Programm-Seite