Antisemitismus

Ziele

Ziel des Programms gegen Antisemitismus ist es, dass mehr Leute lernen, Informationen und Fehlinformationen über Juden und Jüdinnen zu identifizieren und die Wirkung von Antisemitismus zu verstehen. Zudem haben die  Teilnehmer/innen durch die Begegnung mit KZ-Überlebenden der Shoah die Möglichkeit, ein Stück Geschichte persönlich kennen zu lernen und die Gelegenheit, darüber nachzudenken, wie man sich in Zukunft gegen Ausgrenzung und Diffamierung von jüdischen Menschen einsetzen kann.

In den im Rahmen dieses Programms angebotenen Workshops wird kein Religionsunterricht gegeben, vielmehr sollen die Workshops die Teilnehmenden motivieren und befähigen, Antisemitismus als Unterdrückungsart zu erkennen und diesem konstruktiv und kreativ entgegenzuwirken.

zu weiteren Infos über die Workshops


Interviews zum Programm


Tag des Gedenkens an die Opfer der Shoa – 27. Januar

Im Umfeld des Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 bietet NCBI Schweiz Oberstufen- und Gymnasialklassen gratis Begegnungen mit Überlebenden der Shoa und eine Auseinandersetzung mit dem heutigen Antisemitismus an.

zu weiteren Informationen für interessierte Klassen (2 MB)

Auf unserer DVD Unterwegs werden diese Begegnungen anschaulich dokumentiert. Die DVD kann bei NCBI werden.

zu weiteren Infos über die DVD Unterwegs
zum Bestellformular

Zeitungsartikel zu den Begegnungen


Stellungnahme zu Beschneidungsdebatte und Kristallnachaufruf

 

Im Rahmen des Projekts Respect wurde eine Stellungnahme zum aktuellen Klima rund um die Beschneidungsdebatte und den Kristallnachaufruf verfasst.

zur Stellungnahme (127 kB)

Stimmen zum Projekt

Wir lernten, wie wir uns verhalten können, wenn wir in schwierige Situationen geraten in Zusammenhang mit Antisemitismus.

– Simone, Jugendliche

Video

Kontakt

Andi Geu

Telefon 031 311 55 09 oder E-Mail andi.geu(at)ncbi.ch

zur Informations-Broschüre (135 kB)